save the date2  Video Bild   Schulbroschüre MWS    moodle MWS  logo ecdl deutschland  Deca logo    SZ fr MWS 

 

 

 

 

 

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

26 Auszubildende bzw. Studentinnen und Studenten der Max-Weber-Schule haben am 27. April 2016 ihr KMK-Fremdsprachenzertifikat Englisch erhalten. Dieser freiwilligen und zusätzlichen Sprachprüfung unterzogen sich Auszubildende aus den Klassen der Industriekaufleute, der Kaufleute für Büromanagement, der Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten und der Bankkaufleute sowie Studierende der Fachschule für Betriebswirtschaft (Vollzeit).

SAMPO- Mehr als eine Schule - Ein Schülerbericht

An unserem ersten Tag des Erasmusaustausches mit der Max-Weber-Schule, Montag, den 24.04.2016, haben wir uns alle in einem Hörsaal in der Schule ,,Sampo´´ versammelt. Uns wurde die Schule mit einer kleinen Präsentation vom Schulleiter vorgestellt. Anschließend gab es eine Schulführung von zwei Lehrkräften, die auch den Rest der Woche mit uns verbringen werden und auch für uns zuständig sind. Bei der Schulführung wurden uns die vier verschiedenen Gebäude gezeigt und die vielen Richtungen, die in der Schule unterrichtet werden. In Sampo kann man neben seinem Abitur und seinem Fachabitur auch eine Ausbildung anfangen und für Migranten werden auch Sprachkurse angeboten.

MB Logo

Werksbesichtigung im Mercedes-Benz PKW-Produktionswerk in Sindelfingen

Einen detaillierten Einblick in die faszinierende Welt der Fahrzeugproduktion konnten die angehenden Automobilkaufleute des dritten Lehrjahres am 16. Februar 2016 bei einer Werksbesichtigung in Sindelfingen erhalten. Das Produktionswerk in Sindelfingen ist das weltweit größte PKW-Produktionswerk der Daimler AG.

Courtney thumb100

Bis Ende Februar wird das Englischkollegium von einer britischen Fremdsprachenassistentin unterstützt. Sie begleitet unsere Englischlehrer in verschiedenen Klassen in den Unterricht und wird auch eingeständig unterrichten. Hier stellt sie sich kurz vor:

Erbrich ThumbDie Zeitzeugin Edith Erbrich besuchte zum 8. Mal  die Max-Weber Schule. Wenn Sie in der Aula von ihren Erfahrungen als Jüdin im Dritten Reich erzählt, kann man eine Stecknadel fallen hören - so gebannt lauschen die Schülerinnen und Schüler der Max-Weber-Schule, wenn Edith Erbrich über ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen unter dem Nazi-Regime in Deutschland erzählt. 

Litauen thumbVom 03. bis zum 08. Oktober 2015 flogen die Teams aus der Türkei, Deutschland, Bulgarien und Finnland nach Litauen, um am YEPS-Projekt (Young Europeans Propose Solutions) zu arbeiten. 

 

Thumb exchange 2015Zwei Wochen vor den Herbstferien fand der fünfte Schüleraustausch mit der Lake Mills High School in Wisconsin statt. Der Austausch wurde organisiert und durchgeführt von Conny Feistauer und Daniela Ruppel und es haben Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule und der Berufsschule teilgenommen. 

Thumb JA10A Rechtsradialismus

 

Schüler der Klasse JA 10 A organisieren Vortragsreihe zum Thema Rechtsradikalismus. In Gruppen wurden mehrer Themen von der Klasse im Unterricht bearbeitet und in der Aula der Max-Weber-Schule vorgetragen.

 

Thumb Zeitzeugin 2015

 

Zum wiederholten Male kommt Edith Erbrich an die Max-Weber-Schule und schildert Liebig- und Max-Weber-Schülern, wie sie ins Ghetto Theresienstadt kam und überlebte.

 

Erasmus Tuerkei thumb 2In der letzten Aprilwoche flog eine Delegation des Erasmusteams der Max-Weber-Schule, bestehend aus den Lehrern Frau Vitek und Herrn Alsen und zwei Schülerinnen einer 11. FOS-Klasse in das Landesinnere der Türkei, um dort erneut an dem YEPS-Projekt (Young Europeans Propose Solutions) zu arbeiten. Nachdem bereits Probleme von Schülerinnen und Schülern während der Schulzeit in den verschieden Ländern Vorort erhoben und erforscht wurden, war es nun die Hauptaufgabe diese Probleme vorzustellen und zu diskutieren.