Schulbroschüre MWS  Hessencampus  moodle MWS  logo ecdl deutschland 

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Max-Weber-Schule | Georg-Schlosser-Str. 18 | 35390 Gießen | 0641-306 3141

Max-Weber-Schule

Referent des Abends war Professor Dr. Meinhard Miegel. Er studierte Soziologie, Philosophie, Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre sowohl in Deutschland als auch in den USA. In den 70er Jahren war Prof. Miegel Syndikusanwalt bei der Firma Henkel und arbeitete als Mitarbeiter des Generalsekretärs Kurt Biedenkopf. 1977 gründeten die beiden das Institut für Wirtschaft und Gesellschaft in Bonn. 1992 wurde er als außerplanmäßiger Professor an die Universität Leipzig berufen und leitete dort das Zentrum für internationale Wirtschaftsbeziehungen. Seit 9 Jahren ist Miegel Vorstandsvorsitzender des Denkwerks Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung.

Herr Professor Dr. Miegel knüpfte in dieser Debatte an den 1972 vorgestellten Bericht des Club of Rome zu o.g. Thema an. Der Bericht stellte damals die begrenzte Belastbarkeit unseres Planeten Erde in den Fokus. Der Erde wurde damals eine Lebenserwartung von ca. 100 Jahren attestiert. Als Gründe hierfür wurden die wachsende Weltbevölkerung und die zunehmende Ausbeutung nicht nachwachsender Rohstoffe genannt.

Dieser Report wurde damals mehrheitlich nicht ernst genommen, wohingegen er heute zwar auf Verständnis stößt, jedoch zu keiner ausreichenden Verhaltensänderung in der Bevölkerung führt, um das Überleben der kommenden Generationen zu sichern. Miegel zufolge verbraucht bspw. Deutschland aktuell noch immer durchschnittlich 2,6 Erden jährlich. Wird die Menschheit nicht gänzlich umdenken und auf Teile ihres erworbenen Wohlstands verzichten, wird der Planet Erde dieses Jahrhundert nicht überleben.

Die Debatte war für die Studierenden fesselnd und kurzweilig, was unter anderem auch an den zahlreichen Wortbeiträgen und anregenden Fragen aus dem Publikum lag. Bei Wein und Häppchen im Anschluss konnten die Diskussionen an Stehtischen in netter Runde weitergeführt werden. Auch auf der Rückreise im Bus bot die Debatte noch weiteren Gesprächsanlass.

Die Studierenden der Fachschule und die sie begleitenden Lehrkräfte sind sich einig, dass der Abend nicht nur sehr gelungen war, sondern seine Fortsetzung finden wird – spätestens im Unterrichtsgeschehen in der Max-Weber-Schule.

 

Portrait Miegel quer